Search
de-DEhu-HUen-US
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Mädchenentwicklung- und Förderung an der HTL-Eisenstadt

 

Der Slogan „Mädchen in die Technik“ hat in den vergangenen Jahren und auch schon Jahrzehnten an Bedeutung zugenommen und ist aus dem heutigen Schulleitbild der HTL-Eisenstadt nicht mehr weg zu denken.

Mädchenarbeit bedeutet nicht nur Förderung und Gleichbehandlung der bereits an der Schule befindlichen Schülerinnen, sondern auch besonderen Fokus auf Begeisterung der jungen Frauen für die Technik zu wecken und damit auch den Mädchenanteil an der Schule zu erhöhen.

Die Veränderung und Bedürfnisse der Gesellschaft müssen sich auch in einer Anpassung der Schulen wiederfinden. Der Zugang zu technischen Ausbildungen sind allen Personengruppen im gleichen Ausmaß zu ermöglichen. Burschen und Mädchen sind also gleichwertig zu behandeln und haben daher auch das Recht auf dieselbe Ausbildung, Zugang zu Beschäftigung und beruflichen Aufstieg. Die Aussicht auf anspruchsvolle und besser bezahlte Tätigkeiten sind Argumente, den Frauenanteil in technischen Ausbildungen zu steigern und damit auch gesellschaftliche Strukturen mitzugestalten.

Technische Berufe sind immer noch sehr männlich dominiert und darum versucht die Initiative M!T (Mädchen in die Technik) besonders durch Mädchenförderprogramme die technische Ausbildung für Mädchen zu ermöglichen und zu forcieren. 

Spezielle Projekte der Öffentlichkeitsarbeit sollen Mädchen von 10 – 14 Jahren auf die interessanten Ausbildungsschwerpunkte einer HTL aufmerksam machen. 

Durch gezielte Vernetzung der Schülerinnen in der HTL sollen die Mädchen in ihren ganz spezifischen Fähigkeiten gefördert werden und zu teamfähigen Partnerinnen ausgebildet werden. 

Die Technik insgesamt und die HTL im zunehmenden Maße bieten interessante Möglichkeiten für die Bildungskarrieren. Damit soll auch der Nachfrage der Industrie nach kompetenten Technikerinnen entgegengekommen werden. Eine technische Ausbildung bietet Mädchen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sowohl bei der Jobsuche als auch bei der Bezahlung im Vergleich zu typischen Frauenberufen.  

Für Interessierte Mädchen gibt es am Tag der offenen Tür einen eigenen Mädchenstand, an dem man Schülerinnen zum Thema „Mädchen an unserer HTL“  befragen kann. Es wird dabei besonders über das Bundesschülerheim und auch Unterstützung im Schulalltag für Mädchen Auskunft gegeben. Wir hoffen, damit Ängste und Unsicherheiten im Vorfeld abbauen zu können und den Mädchen einen Weg in ihre „technische“ Zukunft zu erleichtern. Dort wird auch der Film „Ein Tag im Leben einer HTL-Schülerin“, der von unseren Schülerinnen erarbeitet wurde, gezeigt.

Am „Girlsday“ sind ausschließlich Mädchen der 7. bis 9. Schulstufe eingeladen, sich ein Bild von der technischen Werkstatt der HTL-Eisenstadt zu machen. Hier dürfen die Schülerinnen an Geräten einfache Übungen durchführen und Werkstücke fertigen. Dieser Tag konnte so manches Mädchen für unsere Schule begeistern.

Der „Schnuppertag“ ist für Mädchen und Burschen gleichermaßen gedacht, sich die HTL „im laufenden Betrieb“ anzuschauen. Hier dürfen die Schüler und Schülerinnen den Unterricht miterleben und die Werkstätten genauer kennen lernen. Besonders der Theorieunterricht ist dabei wichtig, denn dieser macht doch mehr als 70% des Schulalltags aus.

Unsere Schule bietet allen Schülerinnen auch die Möglichkeit, an frauenfördernden Projekten teilzunehmen. Der Verein FIT (Frauen in die Technik) veranstaltet jährlich Informationsveranstaltungen, bei welchen Mädchen mit Technikerinnen in Kontakt treten können, um Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten zu besprechen.

2-mal pro Jahr gibt der Direktor den Mädchen die Möglichkeit, bei einem „Mädchenfrühstück“ ihre speziellen Anliegen direkt mit ihm zu besprechen. Dieses interne Mädchen-Treffen soll, besonders für junge Schülerinnen, ein Frauen-Netzwerk in der HTL bilden und fördern. Hier können untereinander und mit dem Schulleiter Probleme und Wünsche besprochen und auch Lösungen erarbeitet werden. 

Mit unseren Ansprechpersonen im Lehrkörper zum Thema Mädchenarbeit, Probleme im Schulalltag sowie Genderarbeit möchten wir unseren Schülerinnen die Sicherheit bieten, dass sich Menschen für ihre Anliegen interessieren und sie diese nicht alleine bewältigen müssen.

Frauen, bzw. Mädchen in der Technik sind uns ein besonderes Anliegen. Noch viel zu wenige nutzen die Chancen, die ihnen heute eine technische Ausbildung bietet. Wir wollen das ändern!

Informationen dazu geben gerne unsere Damen
DI Brigitte BÜRGER und Mag. Dagmar POSTMANN

Interessante Links zu diesem Thema gibt es hier:

http://www.fz-juelich.de/zb

Naturwissenschaft nur f.Männer ? Frauen mischen mit !

http://www.nae.edu

National academy of engineering

http://dibev.de/

Deutscher Ingenieurinnenbund e.V.

http://svin.ch/

Schweizer Ingenieurinnenbund e.V.

Copyright HTL Eisenstadt, 2018